26.02.17

Bin so frei - Skulpturenausstellung vom 19.03 - 23.04.2017

ÖFFNUNGSZEITEN
samstags 14 – 16 Uhr
sonntags 12 – 16 Uhr
donnerstags, den 30.03. / 06.04. / 13.04. / 20.04.2017
jeweils 17 – 19 Uhr

KONTEXT DER AUSSTELLUNG: DAS REFORMATIONSJUBILÄUM 2017.
LUTHER SAGT ➔
„Eyn Christen mensch ist eyn freyer herr über alle ding und niemandt unterthan.
Eyn Christen mensch ist eyn dienstpar knecht aller ding und yderman unterthan.“

Freiheit kann offenbar nicht die bedingungslose Freiheit von etwas oder gar von allem sein, sondern entfaltet sich in einer Balance von Frei-sein und Gebunden-sein, von befreit werden und in Dienst nehmen lassen. Können wir beides? Christen fühlen sich freigesprochen von Gott trotz aller Fehler. Dies bedeutet umfassende Freiheit, die einen Menschen von der Bezogenheit auf sich selbst befreit: Ich bin nicht mehr auf mich selbst bezogen, sondern frei für den Nächsten und die Gemeinschaft. Dieses Verständnis ist nicht angeboren, sondern muss erfahren werden. Damit liegt es vor allem an den Gemeinden, christliche Freiheit zu leben. Diese Kerngedanken greift die Ausstellung auf, indem sie Skulpturen, die Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Zugängen und Empfindungen zum Wert Freiheit repräsentieren, räumlich in Beziehung zueinander setzt. Die Ausstellungsbesucher sind aufgefordert, sich mit ihren Positionen ganz persönlich auseinander zu setzen.

Die neun Skulpturen stehen stellvertretend für Menschen mit individuellem Vermögen und Bedürfnis, Freiheit zu leben. Als gedankliches Werkzeug für ihre Aufstellung dient das Wertequadrat nach Schulz von Thun. Mit ihm wird die Unterschiedlichkeit von Menschen sichtbar. Dabei geht das Wertebarometer davon aus, dass ein Wert nur dann zur Wirkung gelangen kann, wenn er sich in einem Spannungsverhältnis zu einem positiven Gegenwert befindet. Diese Spannung gilt es auszuhalten, um die Werte in Balance zu halten. Die Installation entwickelt das Wertequadrat Freiheit aus dem Wert „Anleitung / Reglementierung“, wie wir sie erfahren, wenn wir einer Gemeinschaft zugehören und uns ihr anpass en wollen. Den positiven Gegenwert repräsentiert die "Freie Entfaltung“, der für das Erfordernis steht, persönliche Bedürfnisse ernst zu nehmen und Entfaltungsmöglichkeiten zu suchen.

Fotos der Austellungseröffnung "Bin so frei - Skulpturenausstellung von Arthur Goldgräbe"