Oster Gemeinde-Brunch

Ostersonntag, 6.00 Uhr früh, sammelte sich eine immer größer werdende Gruppe im Turm der St. Vituskirche, um gemeinsam die Auferstehung Jesu zu feiern. Ausgehend von der Dunkelheit im Turm und in unserem Leben erinnerten wir uns an den „zerrissenen Vorhang“ und gingen weiter in die heller werdende Kirche, um die Osterbotschaft zu hören und das Abendmahl zu feiern. Doch dann meldeten sich Thomas, Maria Magdalena und Petrus zu Wort und erzählen von Zweifeln, Nicht-Glauben-Können und Ausgeschlossen fühlen. Judas. Kann eine Schuld zu groß sein?  Wer darf am Abendmahl teilnehmen? Wir hörten erneut die Zusage: Alle sind eingeladen, Glaubende und Zweifler, Insider und Randfiguren, die mit vermeintlich großer oder kleiner Schuld. Und die vielen, die gekommen waren, feierten gemeinsam das Abendmahl. Und ließen es für sich Ostern werden.

 

Nach dem Gottesdienst folgten noch fast alle der Einladung zum Osterfrühstück ins Schulhaus. Der große Tisch war festlich gedeckt, das Büffet reichlich und lecker bestückt und die Plätze reichten für die vielen Gäste nicht aus. Ein Bild von Gemeinde, wo alt und jung gemeinsam leben und fröhlich feiern.

„Herzerfrischend“ ist für mich das richtige Wort dafür.